· 

Warum wir öfter GAR NICHTS TUN sollten.

Gar nichts tun, das ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich diejenige, die am meisten Geist voraussetzt.

 

(Oscar Wilde)

Mach einfach mal NICHTS und gewinne neue Klarheit.

Hast du schon mal das "Experiment" gewagt, eine Weile GAR NICHTS zu tun? Zum Beispiel einige Stunden nur mit dir selbst zu verbringen. Einfach dazusitzen ohne Erwartung und Ziel. Zu beobachten, in Stille nach innen zu schauen, die eigenen Gedanken und Gefühle wahrzunehmen - ohne etwas kontrollieren zu wollen oder dich in irgendeiner Form abzulenken?

 

Das ist für die meisten von uns gar nicht so einfach. Unser Schalter ist immer auf "on". Wir verfolgen ständig irgendein Ziel und schaffen es kaum noch, mal 5 Minuten nicht aufs Smartphone zu schauen, nicht die E-Mails zu checken oder uns ansonsten nicht in irgendeiner Weise zu beschäftigen. Unser Geist lässt sich nur sehr schwer zur Ruhe bringen.

 

Aber genau das ist so wichtig. Sobald wir auf den (meist überflüssigen) Aktionismus verzichten, kommt so vieles in Gang. Von ganz allein. Das Nichtstun verschafft uns neue Klarheit. Außerdem laden wir unsere Batterien wieder auf - können uns wirklich regenerieren.

Durch Nichtstun finde ich wieder zu mir selbst.

Zugegeben, das Nichtstun fällt mir oft nicht besonders leicht. Ich bin eigentlich immer damit beschäftigt, neue Projekte zu planen und irgendetwas in Angriff zu nehmen. Zum Glück ist mir klargeworden, dass ich genau dann, wenn ich besonders viel zu TUN habe, innehalten und aus dem Aktionismus austeigen sollte. Ansonsten sehe ich irgendwann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

 

Deshalb habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, regelmäßig Zeit mit mir selbst zu verbringen. Ganz ohne Erwartung oder Ziel. Dadurch komme ich nicht nur zur Ruhe, sondern gewinne auch neue Klarheit. Viele Entscheidungen fallen mir danach leichter und ich bin mir meiner Selbst wieder mehr bewusst - kann das Leben und mich wieder annehmen. Außerdem eröffnen sich dabei auch oft neue Wege, die ich zuvor gar nicht erkennen konnte.

 

"Im Nichtstun bleibt nichts ungetan", soll schließlich schon Laotse im 6. Jahrhundert vor Christus gesagt haben.

Geh dorthin, wo du am besten zur Ruhe kommst.

Ob am einsamen Weiher oder im Wald - es gibt einige Orte in der Natur, an denen ich besonders gut zur Ruhe komme. Ganz besonders heilsam ist es für mich, wenn ich mich zu den Pferden setze und die Tiere einfach in Stille beobachte.  Sie strahlen eine Ruhe und Geborgenheit aus, die mich erdet und "entstresst". Danach sehe ich vieles in meinem Leben wieder klarer und kann bewusstere Entscheidungen treffen - und zwar genau so, wie sie zu mir passen.

 

Wo kommst du am besten zur Ruhe?

Mit Pferden einfach sein
Pferde strahlen sehr viel Ruhe aus. Bild: Alexandra Lill

Ein Sonntag ohne Agenda

Der beste Tag für das "Experiment Nichtstun", ist für die meisten Menschen sicherlich der Sonntag. Da kann man sich am leichtesten von Terminen frei machen und einfach mal auf jegliche Agenda verzichten.

 

Wenn wir uns darauf einlassen, mal einen Sonntag lang nichts zu tun, dann sollten wir natürlich auch auf alle medialen Ablenkungen verzichten. Das bedeutet kein Smartphone, kein Fernsehen …und am besten nicht mal ein Buch. Einfach nur SEIN im Jetzt und Hier.  

Noch ein Tipp: Journal schreiben

Eine Möglichkeit, noch mehr in Kontakt mit sich selbst zu kommen, ist es die Gedanken und Gefühle dabei aufzuschreiben. Frage dich z. B.: Was hat meine letzte Woche geprägt? Was ist mir Schönes passiert? Wofür bin ich dankbar?

Kommentare: 2
  • #2

    Alexandra (Dienstag, 12 März 2019 17:14)

    Hallo Christof, vielen Dank für dein tolles Feedback. Das Nichtstun sollte eigentlich schon in der Schule gelehrt werden, anstatt alles ständig zu beschleunigen :-). Deine Sammlung von Zitaten ist übrigens ganz wundervoll und inspirierend. Vielen Dank dafür. Liebe Grüße, Alexandra von Hof Eulengrund

  • #1

    Christof (Dienstag, 12 März 2019 16:38)

    Hallo Alexandra,

    vielen Dank für diesen wertvollen Artikel. Den werde ich mit meinen Community teilen. Du sprichst mir aus der Seele. Weniger ist mehr und nichts ist hin und wieder das beste, was wir uns antun können.

    Schöner Zufall, dass auch ich mich in den letzten Wochen mit dem Nichtstun beschäftigt habe und gerade 63 Zitate, die zu Langsamkeit und Müßiggang animieren unter http://www.einfachbewusst.de/2019/03/zitate-langsamkeit/ veröffentlicht habe.

    Einfach bewusste Grüße

    Christof